im Sommer...   MONTAG - RUHETAG!

Seit dem 13. Juni sind wir doch noch planmässig in die Sommersaison gestartet. Irgendwie wie immer und doch ein bisschen anders. Unsere Speisekarte ist etwas flexibler und schlanker und kann sogar gleich bei Ankunft am Tisch per QR Code aufs Handy geladen werden.

Im letzten Sommer war die Aussicht von unserer Sonnen-Terrasse aus lange mit Schnee verziert. Macht das ganze irgendwie interessant.

Viele Wege führen zu uns:

Über gepflegte Wanderwege sind wir auf verschiedenen Routen, mit oder ohne Bahn, spazierend oder wandernd erreichbar. Ungefähr 1 1/2 bis 2 1/2 Stunden werden benötigt, um zu uns zu gelangen. Sei es vom Tannenboden oder Tannenheim aus. Ab Prodalp sind Sie in ca. 1 1/2 Stunden bei uns. 

Mit den Bergbahnen sind Sie etwas schneller: Ab Maschgenkamm (4er-Gondel ab Tannenbodenalp) geht's links, gleich unter der Sessellift-Station durch, auf einem gemütlichen Kiesweg runter zu uns, in kaum 10 Minuten. Vom Prodkamm her (Bergbahn ab Tannenheim über Prodalp) sind wir in ca. 20 Minuten erreichbar.

Über unsere Sitzgelegenheiten:

Gemäss den neuesten Vorschriften haben wir viel Platz zwischen den Tischen. An der Hauswand "fehlen" 2 Tische.  Die freie Sicht über die Murmeltiere, auf der Ebene unter uns, zum Spitzmeilen und bis zum Ringelspitz ist und bleibt aber einfach herrlich!

 

 


Was gibt's im Sommer gegen Hunger?

Hier die direkten Links zu unserer Speisekarte:

Unsere feste Speisekarte    hier findet man alles, was es gibt. Die Wochen- Tages- oder Weekend-Hits können                                                                     "an Ort und Stelle" eingesehen werden. 

Unsere Hausspezialitäten  die Heidelbeer-Wähe gibt's an vielen schönen Tagen, die Magronä werden                                                                                            idealerweise vorbestellt.

Glacés & Coupes  gibt's natürlich auch. Das kleine bescheidene Angebot für Gross und Klein.


Viele unserer Gäste können wir zu den "Wähen-Stammgästen" zählen. Fehlt dieser Anschlag, sind viele enttäuscht. Also muss es schon seeeehr übles Wetter sein, bis Abraham keine Heidelbeer-Wähe backt.


Sich wieder auf den Heimweg machen...

...muss halt auch sein. Entweder man nimmt eine der Bergbahnen vor der letzten Fahrt um 16:45 Uhr und lässt sich sanft vom Berg tragen. Oder man wählt einen der vielen Wegen mit mehr oder weniger direktem Charakter bis zum Tannenboden / Tannenheim. Da es im Sommer recht lange hell ist - bis fast 22:00 Uhr - kann man sich getrost Zeit lassen.

(Ende Juni um 21:09 aufgenommen)